Browsed by
Tag: Fünf Worte

Fünf Worte, ein Gedicht: Die rekonvaleszente Ente

Fünf Worte, ein Gedicht: Die rekonvaleszente Ente

Es wird gedichtet. Von mir. Für mich. Für euch. Mit Hilfe von Frau Meise, die sich fünf Worte zum Verdichten wünschte, namentlich Schnullerbacke, Beckenbodengymnastik, Hörrohr, Soylent Green und Holzwurm.

*******************************************

In einem Tierarztwartezimmer
(es lagen Bücher dort wie immer)
saß lautstark schmatzend ein Delfin.
(Er aß ‘nen Riegel Soylent Green.)

Von dem Geräusche sehr gestört
sagte ‘ne Ente schwer empört:
“Hey, Delfin, du Schnullerbacke,
Schmatzen find’ ich ziemlich kacke!

Ich habe hier, der Himmel will’s,
am Schnabel einen Schimmelpilz!
Und Schnabelschimmel, glaube mir,
ist schlimmer als der Film mit dir!”

Es schüttelt’ der Delfin den Kopf,
auch er wär’ ein ganz armer Tropf:
Ausgerechnet er, Herr Flipper,
hätte ausgewachs’nen Tripper!

Und neben ihm, ein echter Schrank,
der hielt ein and’res Tier für krank:
Ahabs Holzwurm, der verwese
in der linken Beinprothese.

Zur Beckenbodengymnastik
läse der sehr oft Stochastik,
während Ahab mit ‘ner Gräte
in den Zähnen stochern täte.

Doch wär’ das Würmchen neuerdings
gar viel zu ruhig im Beine links,
weshalb sich Ahab Sorgen machte,
und auch nur noch ganz selten lachte.

Des Käpt’ns Taubheit wär’ zudem
ein ernst zu nehmendes Problem,
seit sein Höhrrohr, das verdreckte,
in Moby Dickens Rektum steckte.

Beim letzten Treffen mit dem Wal
hatte der Käpt’n keine Wahl,
es als Ersatzharpune so
zu feuern Richtung Mobys Po.

Dort wär’ es dann wohl auch verblieben
und in dem Wal ins Meer getrieben.
Es täten nun vor allen Dingen
die Walblähungen anders klingen.

“Ach, Seemannsgarn, das alte Spiel!
Das wird mir langsam echt zu viel!”,
so quakte die genervte Ente
zu des Delfins Amüsemente.

Was ist nun die Conclusio?
Ist auch das Leben wie ein Zoo,
es geht doch stets ein wenig schlimmer
mit alten Leut’ im Wartezimmer!

Sommergrippenloch*

Sommergrippenloch*

Wer glaubt, ich sei schon wieder weg, der irrt sich. Meine Stille ist vor allem einem ausgedehnten Sommergrippenbesuch mit Saunagängen bei 80°C (40°C Außentemperatur plus 40°C Körpertemperatur, körpereigener Aufguss Marke “Transpiration Extrême” inklusive) zu verdanken. Ich huste mich durch den Endspurt und hoffe auf ein baldiges Ende.

Immerhin laboriere ich schon wieder.

Und sobald ich mir die Zeit nehme, schreibe ich auch wieder etwas wirklich Schönes oder Lustiges, vielleicht auch beides mit Glück.

Hat jemand mal fünf Worte für mich?

____________________________________
*Dies ist die jugendfreie Kurzform für “Sommergrippe ist ein Arschloch”.

Fünf Worte, ein Gedicht: Denn Dosenwurst macht schlau

Fünf Worte, ein Gedicht: Denn Dosenwurst macht schlau

Nach langer Zeit traue ich mich wieder, mir fünf Worte geben zu lassen und sie lyrisch zu verwursten. Der gute Medizinalrat Pé erarbeitete sich das Recht, die Vorgaben zu machen, die da lauten: Gesprächsbereitschaft, AchtungserfolgFußpilzbefallsdiagnose, Mensch und Dosenwurst. Ich mag es, dass er meinen eingerosteten Dichterhirnwindungen so viel zutraut.

******************************************

Ein Mensch* besuchte jüngst ‘nen Arzt
(tat ihn auch sehr höflich grüßen).
Er klagte, er sei schwer verwarzt
hinterm Ohr und an den Füßen.

So arg entstellt sei’s ihm verwehrt,
jene Damen zu betören,
die er seit kurzer Zeit begehrt:
Das tät’ ihn ganz furchtbar stören.

Dies alles schmerzte ihn gar sehr
und raubte seine ganze Kraft.
Die Damen hätten, nebenher,
nicht einmal Gesprächsbereitschaft.

Der Mensch, “Beff” übrigens hieß er,
begann laut und viel zu fluchen
und zu toben, doch dann ließ er
sich vom Doktor untersuchen.

Der Medicus sagte gescheit:
“Versuchen Sie’s mit Dosenwurst!
Die macht der holden Weiblichkeit**
viel besser noch als Rosen Durst!

Bestellen Sie ‘nen teuren Wein,
und wedeln Sie mit Ihrem Geld!
Ruckizucki hat für Sie ein
Achtungserfolg sich eingestellt!”

Dosenwurst äße er täglich,
die machte schön und intellent
(und die Blähungen erträglich),
ja, Dosenwurst verlieh’ Talent!

Der Arzt stellte zu guter Letzt
Fußpilz Beff als Diagnose,
darauf der Mensch völlig entsetzt:
Fußpilzbefallsdiagnose?”***

Schwer geknickt ging Beff nach Hause,
und der Arzt in seine Küche
(holte dort sich eine Brause
gegen Herrn Beffs Fußgerüche).

All so ist es oft im Leben:
Es geht oft runter, selten rauf,
denkst, es könnt’ nix Schlimm’res geben,
gibt’s noch ‘nen Fußpilz obendrauf!

____________________________________
*Eugen Roth, so er noch lebte, möge mir diese Eröffnung als Hommage an sein Lebenswerk auslegen.

**Die Macht der holden Weiblichkeit ist hierbei unbestritten, aber nicht Thema dieses Werkes.

***Lesen Sie bitte “Fuß-pilz-beeh-falls-di-a-gno-se”! Das hört sich einfach besser an. Danke, auch im Namen der Metrik.

Ihr Ziel befindet sich hinter Ihnen

Ihr Ziel befindet sich hinter Ihnen

Falls jemand wissen mag, wo ich derzeit bin: Bitteschön. Und wer als Erster errät, in welcher deutschen Stadt dieses Foto entstand*, darf sich fünf Worte wünschen, die ich dann verdichte. “Rektale Phase” zählt nicht.


Und wie du wieder riechst…

[edit] Dort, wo das Foto entstand, bin ich derzeit nicht… [/edit]

______________________
*Tipp: Es ist eine Stadt mit Zoo und sie liegt in Neufünfland.

Fünf Worte, ein Gedicht: Ödipus’ Ösophagus

Fünf Worte, ein Gedicht: Ödipus’ Ösophagus

Einen Echtheitsbeweis, seinerzeit gefordert von Herrn Medizinalrat Peh, bin ich noch schuldig. Er forderte ein Fünfwunschwortgedicht mit “Oesophagus, Planetengetriebe, Finanzkrise, Hoechstsatz und Grunf“. Nun, eigentlich wollte er das von Frau weltdeswissens angeregte Fünfwunschwortgedicht auf ein Zehnwunschwortgedicht erweitern lassen. Mein lieber Doc, da wollen wir mal die Kirsche im Torf lassen.

***********************************

Es hatte jüngst der Ödipus
etwas in sei’m Ösophagus.
(Beim Essen hatte er geschlungen
und laut auch noch dabei gesungen.)

Das ziert sich nicht (weiß jedes Kind),
doch wie die Prinzen oft so sind,
war Ödipus das ziemlich gleich:
Er durfte alles, er war reich.

Und als er sich dann prompt verschluckt’,
hatte Mama sich schnell geduckt,
denn Ödipus spie seinen Fisch
vom Platze aus quer über’n Tisch.

Mit einem halb erstickten “Grunf!”
(so wie der Hirsch während der Brunft,
also mit ähnlichem Geröhre),
so leerte sich die Speiseröhre.

Der Fisch landete mit wenig Liebe
just auf dem Planetengetriebe,
welches jemand in dieser Nacht
als Gastgeschenk hatt’ mitgebracht.

Den Höchstsatz Prügel hätt’s gegeben,
wär’ Papa Laios noch am Leben,
doch hatte Ödi mitgedacht
und rechtzeitig ihn umgebracht.

Des Prinzen Speikunststücks zum Trotz
blieb noch was stecken. (So ein Rotz!)
Zweckes Erlösung von der Qual
ging er zum Arzte seiner Wahl.

Auf dass er rauskomme, der Rest,
da schlug der alte Doktor fest*
mit der Faust in Ödis Magen
(ohne vorher was zu sagen).

Der Arzt war übrigens (ganz klar),
ein alter Freund vom Herrn Papa,
hatt’ Iokaste schon behandelt,
und war auch kurz mit ihr verbandelt.

Der böse Essensrest verschwand
(hing noch am Morgen an der Wand),
und Ödipus konnte nicht sprechen,
geschweige denn am Arzt sich rächen.

Den so kunstvoll geheilten Prinzen
schickte man fort mit einem Grinsen.
Des Arztes Rechnung kam zum Schluss:
Finanzkrise bei Ödipus.

_______________________
*Nicht etwa Doktor Faust. Der hat damit nix zu tun. Ehrlich.