Archiv für die “Scheibster schillert”-Schublade

Aus den unendlichen Weiten* des Gospelchores meiner besseren Raketenwissenschaftlerhälfte erreichten mich vor längerer Zeit und ungefragt fünf Worte zur lyrischen Verarbeitung, und zwar Kuh, Beißzange, Dunggabel, Schlämmkreide und Stanniolpapier.**

Ich nehme das einfach und endlich mal so zum Anlass, hier ein weiteres Lebenszeichen abzusetzen.

***********************************************************

Mir war vor kurzem bange,
ich würde überwacht.
Es brauchte nicht sehr lange:
Mein Kopf war überdacht!

In meinem Kopfe überdacht
war die Idee recht schnell,
und kaum später als halb acht,
da gleißt’ mein Haupt ganz hell.

Ein Kopfschmuck aus Stanniolpapier,
der schützt mich fortan vor Strahlen
und ist zudem ‘ne wahre Zier
bei Betriebsfest und Miss-Wahlen.

Damit kein noch so geheimer
Dienst fortan mich noch beschatte
baute ich mir einen Eimer
mit Beißzange und Holzlatte.

Den lege ich bei Nichtverwendung
über Smartphone und PC,
und rufe vor Gesprächsbeend’gung
in den Eimer “Hehehe!”.

Mit Schlämmkreide, da male ich
meinen Umriss auf den Boden.
(Ja, ja, der Erstversuch, er glich
‘ner Dunggabel in Kuh-Hoden**.)

Just dann denkt jeder Secret Service
ich sei verschieden, platt, dahin!
Dabei kich’re ich nur ganz gewiss
hier heimlich leise vor mich hin.

Keiner weiß dann, wo ich weile,
ich bin ganz frei und vollgeschlämmt,
singe, tanze, schütt’le Teile
ganz ungehemmt im Unterhemd.

Und so ist mir nicht mehr bange
dank meines Alufolienhutes,
hoff’, die NSA sucht lange
und findet über mich nur Gutes.

________________________________
*Claudi heißt die unendliche Weite. Und ja, unendliche Weite, nicht unendlich Weite.

**Die Originallieferung besaß teilweise eine leicht von meiner Deutung abweichende Version der deutschen Ortografie. Ich nehme mir hier die Freiheit, das nicht als künstlerische ebensolche zu deuten und nur so viel Verwirrung zu stiften, wie ich das für gewöhnlich tue.

***Sie wissen schon. Männliche Kuh. Oder transgender. Wie es Ihnen aus Diversity-Sicht gerade am besten in Ihren Kram passt.

Tags: , , , , , ,

Comments 6 Comments »

Ich weilte weiland* in Mailand.
Ich suchte dort den Heiland,
doch ich fand (Allerhand!)
nur Mailänder Tand**.

______________________________
*Alte Wörter vor dem Vergessen zu retten ist ein aktueller Trend, dem ich hier gerne folge. Gerngeschehen, altes Wort.
** Was soll der Geiz, das rette ich auch! Sogar auf die Gefahr hin, dass Sie jetzt sagen, ich rettete schlicht jeden Tand.

Tags: , ,

Comments 10 Comments »

Wenn Winter ist im Odenwald,
dann werden schnell die Hände kalt,
zumal, wenn man sie unbedeckt
(zum Beispiel) in ‘nen Schneemann steckt.

Solch leichtsinnig’ Verhalten
bei Wetter (also, kaltem) –
kann sein, dass dich’s bei Bodenfrost
ganz schnelle deine Hände kost’.

Drum schütz’ dich, wenn es friert (recht dolle)
mit einem Überzug aus Wolle,
halt’ alles, was dir wert, verpackt –
und zeig’ dich nur im Warmen nackt*!

___________________________

*Nackte Hände finden zumeist ohnehin nur dann Anklang, wenn sie falten- und haarfrei sind.

Tags: , , ,

Comments 5 Comments »

Das alte Jahr ist nun zu Ende.
Es klatschen alle in die Hände,
dass der ganze große Mist
nun endlich vergangen ist.

Wir rauschen* rein ins neue Jahr
mit Rumms! und Bamm! und Ufftata!
mit gutem Vorsatz, Sekt und Blei,
‘ner neuen Liebe (oder zwei),
vielleicht auch glücklich mit der alten**
(und sicher mit ein paar mehr Falten).

Alles gar soll besser werden,
Euro, GroKo, Wurst von Pferden –
am besten wär’s, wenn ich am Schluss
rein gar nichts dafür machen muss!

Das zu glauben, fällt mir schwer,
Faulheit hilft nicht allzu sehr,
auf jeden Fall in dem Fall nicht
(der and’re fällt nicht ins Gewicht).
So denn, pack’ an und sei aktiv,
dann wird auch dein Jahr positiv!

________________________________
*Einige von Ihnen rauchten auch möglicherweise ins neue Jahr, mit Rücksicht auf den Rest und mich möchte ich dieses Werk jedoch teer- und nikotinfrei halten.

**Ganz richtig: “…mit der Alten” hätte auch gepasst.

Tags: , , , , ,

Comments 4 Comments »

Willkommen in der Herbst- und Schnupfenzeit! Ich wollte nur kurz klarstellen, dass ich noch lebe.

Ich wünsche dir Gesundheit
und ein langes Leben
und hoff’ du schnäuzt beim Schnäuzen
nicht so oft daneben.

Tags: , ,

Comments 5 Comments »

Zählt und kostet nix.