Beiträge zu “Sommer”

Ich ging demletzt am Strand spazieren.
(Zur Sicherheit auf allen Vieren,
denn es war windig, und zwar sehr,
so wie’s manchmal ist am Meer.)

Liv Tyler traf ich* dort bei Flut.
(Und sie fand meinen Körper gut.
Das konnte ich sehr nachvollzieh’n –
ich find’ mich auch recht wohl gedieh’n.)

Ich sagte, dass ich sie wohl kannte.
(Als ich ihr meinen Namen nannte,
war sie höchstgradigenst entzückt,
ihr Blick auf mich schon fast entrückt.)

Sie trug Bikini, ich ‘nen Hut.
(Sie sagte “Auto”, ich “Tuut-tuut!”**,
und zwar mit ausgestreckter Hand –
was Liv wohl überraschend fand.)

Sie sagte “Huch!” und stieß mich um.
(Dann kam ‘ne große Welle – Bumm!
und saugte mich ins Meer hinein.
Ich ging unter wie ein Stein!)

Doch zum Glück wurd’ ich gerettet!
(Sanft in den weichen Sand gebettet
belebte sie mich wieder, und
das ganz Profi, Mund zu Mund!)

Das hatt’ ich jedenfalls geträumt.
(Was habe ich mich aufgebäumt,
als ich dann merkte, dass mein Retter
ein Hasselhoff war – ein recht fetter!)

Ich ging schnell meinen Freedom suchen.
(Das tat ich unter lautem Fluchen.
Liv war weg, und mein Hut auch,
dafür war Meerwasser im Bauch.)

Geh’ ich heut’ am Strand Flanieren,
dann nur noch auf allen Vieren,
den neuen Hut ganz festgebunden –
und Hasselhoff tu’ ich umrunden.

______________________________________
*Ich hoffe, der eine oder die andere hat wie ich auf eine Begegnung dieser Art schon wieder eine Weile hingefiebert.
**An dieser Stelle einen herzlichen Dank an den legendären Diether Krebs, ohne den dieser Reim nie möglich gewesen wäre.

Tags: , , , , , , ,

Comments 2 Comments »

Würd’ ich als Kastanie leben,
also als ein -nbaum mit Wurzeln,
behängt’ ich mich mit Spinneweben
und ließ im Herbst Kastanien purzeln.

Im Sommer, dann, wenn’s richtig heiß,
hielt mein Schatten frei von Schweiß
all jene, die zu meinen Füßen
sich ihren Tag mit Schlaf versüßen.

Im Lenz lüde* ich Meisen, Pfauen,
ja, Amseln, Drosseln, Finken, Spatzen
ein ins Geäst zum Nester bauen
und hätt’ ein Auge** auf die Katzen.

Selbst beim allerdicksten Regen
tät’ ich mich nicht weit bewegen,
wäre Mensch, Tier und Gewürm
ein Sonnen- wie auch Regenschürm.

Zur Winterzeit, da würd’ ich ruh’n,
in weißem statt in grünem Kleid,
wär’ weit entfernt von hektisch Tun –
mein Chef, der wäre grün vor Neid!

_________________
*Da habe ich mal wieder eine gefunden, eine wundervolle grammatikalische Herausforderung der deutschen Sprache: In den Top Drei waren zudem “lädete” und “löde”.
**Wer jetzt behauptet, Bäume hätten keine Augen, den muss ich fragen: Warum gibt es dann Holzaugen, und meistens wachsame? Na?

Tags: , , , ,

Comments 9 Comments »

Verträumt betrete ich den Zug,
da seh’ ich dich, die schönste Frau,
von Kopf bis Zeh und via Bug,
ich bin ganz wach, hin, weg und wow!

Haar voll strahlend Glanz wie deines
sah ich dieses Jahr noch keines!
Lippen, Augen, Nase, Wangen –
zu perfekt mehr zu verlangen!

Dass ich dich treffe – naja, sehe,
muss Schicksal, Fügung, sonstwas sein!
Du bist nun ganz in meiner Nähe.
Ach, könnten wir zusammen sein!

Mit deiner elfengleichen Hand
fährst du durchs Haar, übers Gewand.
Unbändig steigt in mir die Lust,
es klebt mein Blick an deiner Brust!

Dann stehst du einfach auf, steigst aus,
nach draußen, weg, au revoir,
gehst ins Büro oder nach Haus –
nur ich sitze verträumt noch da.

Dich, dich werd’ ich nie vergessen,
bin von dir völlig besessen,
spür’s tief in meines Herzens Grunde –
für wenigstens ‘ne Viertelstunde!

Tags: , ,

Comments 8 Comments »

Wer glaubt, ich sei schon wieder weg, der irrt sich. Meine Stille ist vor allem einem ausgedehnten Sommergrippenbesuch mit Saunagängen bei 80°C (40°C Außentemperatur plus 40°C Körpertemperatur, körpereigener Aufguss Marke “Transpiration Extrême” inklusive) zu verdanken. Ich huste mich durch den Endspurt und hoffe auf ein baldiges Ende.

Immerhin laboriere ich schon wieder.

Und sobald ich mir die Zeit nehme, schreibe ich auch wieder etwas wirklich Schönes oder Lustiges, vielleicht auch beides mit Glück.

Hat jemand mal fünf Worte für mich?

____________________________________
*Dies ist die jugendfreie Kurzform für “Sommergrippe ist ein Arschloch”.

Tags: , , , ,

Comments 19 Comments »

Ostern war zwar schon gestern, trotzdem hoffe ich, dass alle ein schönes Fest oder zumindest sonnige freie Tage verbringen konnten. Weil immer noch Ostern ist und gestern mein ältester Freund Geburtstag hatte, erfreue ich einfach jeden, der hier vorbeischaut, mit der Geburtstagskarte, die er von mir gezeichnet bekam.

ostern_2009

Tags: , , ,

Comments 4 Comments »

Zählt und kostet nix.