Archiv für die “Scheibster schraubt”-Schublade

Mannomann.

Letzten Donnerstag schalte ich meinen Rechner ein*. Der hat aber keinen Bock und schaltet sich nach zwei Sekunden wieder aus. Auch beim vierten Versuch. Die Sau, denke ich mir. Also wuchte ich ihn aus dem Stellplatz im Raketenwissenschaftlerfreundinnenschreibtisch, um sicher zu stellen, dass nicht das recht neue, qualitativ hochwertige Netzteil Ursache der Arbeitsverweigerung ist.

Ist es nicht. Nichts riecht verkokelt, aber der CPU-Lüfter hängt auf halb acht. Braver Rechner, denke ich, einfach so nach zwei Sekunden auszuschalten, auch beim vierten Versuch. Blöder Lüfter, denke ich, und blöde Mutter aller Boards, denn die Plastikvorrichtung, die die Lüfterhalteklammern halten soll, hat alle Nasen auf einer Seite verloren. Die Mutter der Mutter aller Boards schreibt mir auf meine Ersatzteilanfrage, ich solle mir doch einen Lüfter kaufen, der eine eigene Halterung mitbringt. Danke.

Kaufe ich dann auch. Einen Lüfter, der fast das gesamte Bigtowergehäuse ausfüllt, mit Sensenlogo drauf und aus rasierklingenartigen Blechteilen gebaut, etwa eine halbe Tonne schwer und darob nur an der Boardmama verschraubbar. Besser gesagt: Unterhalb der Boardmama. Und ja, das heißt: Alles muss raus! Nach viel Freude, Axtmordgedanken und einen halben Liter Blutverlust später weiß ich dann auch, warum in der Sensenlüfterbescheibung steht, das Teil sei scharfkantig und man solle beim Verbauen besser Handschuhe anziehen. Handschuhe? Pah! Wofür gibt’s Hansaplast? Und das habe ich auch nur benutzt, damit die Blutströme keinen Kurzschluss verursachen.

Kurzum: Nach tagelangem Kampf und einem unnötigen und vor allem hartnäckigen Chassis Intrusion Error und erfolgreichem Zerlegen und Zusammensetzen meines Rechners läuft er wieder. Das kann fast so viele Hormone ausschütten wie wilder, hemmungsloser Sex, funktionert so aber nur bei Nerds und Raketenwissenschaftlern. Und ich kann wieder schreiben! Heissa!

Für alle, die sich durch die Nerdsprechpassagen gekämpft und wenig bis nichts verstanden haben, schließe ich mit den folgenden Zeilen:

Der Pfau
ist blau,
der Hund
macht wau
mi’m Mund.

Geschlossen wird auch mit dem Versprechen, weiter Worte zu verdichten. Ich habe ja noch einen kleinen Vorrat.

____________________________________
*Ja, da kommt noch was. Technisch weniger Versiert- und Interessierte dürfen gerne bis zum Ende vorscrollen.

Tags: , , , , , , , , , ,

Comments 5 Comments »

Endlich, endlich: Mit Mandigo habe ich ein sehr schniekes Theme gefunden, das ordentlich funktioniert und das die geilsten Pixelschieber der Welt hoffentlich mit dem besten Header der Welt versehen können.

[edit] Falls ihr geilsten Pixelschieber das hier seht: Mit IE 6 kann man hier offenbar nicht kommentieren. Ich werde zum Raketenhirsch! Aaaargh! [/edit]

[edit2] Geht doch. Phew! [/edit2]

Die Auflösung des Kistenrätsels wird im Laufe des heutigen Tages erfolgen! Versprochen!

Erkenntnisse des Vorabends (so mal ganz nebenbei):

  1. Züge, die von Frankfurt in Richtung meiner Heimat fahren, halten zwar alle in Friedberg, aber eben nicht alle auch in Bad Nauheim. So wie der Regionalexpress um 23:26, der immerhin nach Friedberg in Gießen seinen nächsten Halt hat.
  2. Der entsprechende Gegenzug in Gießen kann direkt im Anschluss genommen werden, wenn nicht der Regionalexpress, mit dem man aus Versehen nach Gießen fährt, drei Minuten Verspätung hat, und man deswegen gezwungen ist, während der Einfahrt im falschen Zielbahnhof (also Gießen) tatenlos mit anzusehen, wie die letzte Möglichkeit, mit dem ÖPNV vor dem nächsten Morgen wieder in die Heimat zu kommen, gerade abfährt.
  3. Vor dem Gießener Bahnhof stehen nach 00:00 sehr wenige Taxis. Lange Beine helfen, die Fahrgastkonkurrenz auszuschalten.
  4. Eine Taxifahrt vom Gießener Bahnhof bis zu meinem Bad Nauheimer Privat-Raketenwissenschaftlerlabor kostet exakt 52,10 EUR und damit mehr als doppelt so viel, wie ich am gleichen Abend für Spargel, Rosé und anderthalb Pfund Roastbeef ausgegeben habe.

Grumpf.

Tags: , , ,

Comments 13 Comments »

Jaja, ich bin noch am Werkeln.

Und keine Angst: Das alte (neue) Header-Design wird zurückkommen! Versprochen!

Wer hat hier eigentlich Erfahrung mit WordPress und findet welche Plugins unerlässlich? Danke schon im Voraus für nützliche Hinweise!

Tags: ,

Comments 22 Comments »

Das hier wird das neue Scheibster-Blogosphäre-Space Center.

Wenn ich das ordentlich in den Griff kriege. Drückt mir die Daumen!

Derzeit also noch hier lesen. Danke.

[edit] Hier lesen und kommentieren geht schon. RSS auch. Hach. [/edit.]

Tags:

Comments 9 Comments »

YouTube an und für sich ist ja schon toll und total Web 2.0. Eigentlich einen Schritt zurück, weil ohne Bild, ist Radio Blog Club. Aber nur vermeintlich.

Einige Blog-Pioniere haben sich das schon eingebaut, teilweise ganze Playlists. Es bleibt dem geneigten Leser dann zumeist selbst überlassen, ob und was man dudeln lassen möchte.

Radio Blog Club bietet dem bloggenden Raketenwissenschaftler die Möglichkeit, auf nette Tracks hinzuweisen,* ohne gleich darüber schreiben zu müssen. Als mehr oder weniger schmuckes Gadget für Musikafficionados warten die Titel in der Sidebar** darauf, abgespielt zu werden, und das in wirklich akzeptabler Qualität. Meiner bisherigen Einschätzung nach ist das sogar ganz legal, weil die Titel via Flashplugin kommen und nur abgespielt werden können.

Wenn das nicht schmufte ist, was dann?

Letztlich stellt sich die Frage, ob der Musikgeschmack eines Blogautors für dessen Leser überhaupt relevant ist oder eigentlich (und ganz ehrlich) sch…egal. Immerhin hat Herr Haase schon darauf hingewiesen, dass auch er Tenacious D. ganz toll prima findet.*** [edit: Herr Haase besteht auf “prima”, weil “toll” zu mittelmäßig klingt. Bitteschön.] Das alleine motiviert mich schon zum Beibehalten. Weitere Meinungen sind gerne willkommen.

Ich für meinen Teil höre gerne mal in das rein, was andere hören, vor allem dann, wenn ich es noch nicht kenne. Also, lasst euch inspirieren und packt den virtuellen Schraubenzieher aus!

Die Herren PropheT und Balthazzar haben auf ihrem Blog übrigens ein paar feine Ohrenputzer hinterlegt, und wer auf Berliner Hip Hop steht, wird bei Micha fündig werden.

In diesem Sinne, Lautstärke hoch, Nachbarn, Kollegen, Eltern und Mitbewohner erfreuen und ab die Post!

[edit]Aufgrund der unklaren Rechtslage werde ich bis auf weiteres auf die Nutzung des Radio.Blog.Club-Services verzichten. [/edit]
_______________________
* Fernab von Mainstream ist allerdings schwierig(er). Aber darüber kann man ja auch schreiben. So wie Ole das gerne tut.

** Und da passen YouTube-Videos ja mal so was von gar nicht rein.

*** Mit Recht. Jawoll.

Tags:

Comments 15 Comments »

Zählt und kostet nix.