Männerabend.

[Spoiler-Warnung: Liebe Leserinnen, der nachfolgende Inhalt kann Ihr Männerbild nachhaltig beeinflussen und bisher als Klischées betrachtete Umstände bestätigen. Lesen Sie nur weiter, wenn Sie sicher sind, dieses Risiko eingehen zu wollen.]

Gestern war es einmal wieder so weit. Und zwar zünftig mit Tichu, lecker Mineralwasser für die Fahrer und einem reichhaltigen Sortiment südhessischer (und nur fast abgelaufener*) Biersorten für alle anderen.

Und in all der Unbeschwertheit, die Männerabende eben auszeichnet, plötzlich die philosophische Frage:

Warum eigentlich Männerabende?

Ist es nicht verblüffend, sich plötzlich in einem Alter und Lebensumstand zu befinden, in dem es gelegentlich mehr Spaß macht, abends länger aufzubleiben und nicht mit der Angebeteten ins zu Bett zu gehen? Nun, ja, das ist es.

Es ist die genannte Unbeschwertheit, die den reizvollen Kontrast zum herausfordernden und nicht selten von Unwegbarkeiten gesäumten Zusammenleben mit der eigenen Partnerin ausmacht. Nicht, dass wir Letzteres blöde finden. Im Gegenteil: Die meisten Männer brauchen Herausforderungen, und eben auch die, die von ihrer Partnerin ausgehen,** die uns Männern all unser Einfühlungsvermögen, Verständnis, unsere Kreativität und Leidenschaft abverlangen.

Zum gelungenen Männerabend gehören hingegen nur einige einfache Zutaten, über die generell nie Uneinigkeit herrscht: Bier, Kartenspiel, Musik und ein niveauvolles Gespräch.***

Als Beispiel ein kleines Zitat von gestern abend, das mehr sagen kann als tausend weitere Worte:

Spieler A (über Spieler B): “Also, wenn ich e Mädsche wär’…”

Spieler C (hämisch grinsend): “…dann wär’ ich lesbisch.”

Spieler B grummelt.

Spieler D: “Aber so e lesbisch’ Mädsche is’ ja auch net schlecht.”

Spieler C: “Naja, aber nur, wenn’s zwei sind.”

Darum eigentlich Männerabende.

In diesem Sinne einen lieben Dank an alle Beteiligten. Und an die Damen, die über fehlende sensationelle Enthüllungen jetzt enttäuscht sind: Die meisten Typen sind letztlich harmloser, als ihr glaubt.**** Wahrscheinlich ganz so wie der Inhalt eurer Handtaschen, oder das Geheimnis, warum ihr immer zu zweit auf Toilette geht.

______________
* Fast abgelaufen ist aber nicht schlimm, denn alt wird das Zeug dann ohnehin nicht mehr.

** Und offenbar lohnt es sich, sonst würden Männer das nicht seit Menschengedenken immer wieder versuchen. Das mit den Frauen.

*** Körpergeräusche sind an Männerabenden akzeptierter Teil von niveauvollen Gesprächen, wenn auch keine Notwendigkeit. Als Alternative zu Bier und Kartenspiel können auch eine halbe tote Kuh und einige Flaschen Rotwein dienen.

**** Zumindest harmloser als wir denken, dass ihr glaubt.

Tags: , , ,
11 mal Senf zu “Auf uns, Männer!”
  1. BeGu[∞] sagt:

    Gröhl! Ich kann darüber lachen. Mehr davon!

  2. Scheibster sagt:

    Na, das freut mich. Ehrlich. Und herzlich willkommen an diesem Ort!

  3. wurzelsepp sagt:

    euer gespräch war so tiefgehend, da muss ich mir erstmal n 500er ribeye in die pfanne hauen und n tannezäpfle leeren.
    ich weiss übrigens wieso frauen immer zu zweit aufs klo gehen, aber dieses geheimnis nehme ich mit ins grab 🙂

  4. Scheibster sagt:

    Ich glaube, ich wusste es auch einmal. Ich habe es aber absichtlich zugunsten des viel spannenderen Mythos verdrängt.

    Guten Appetit im übrigen! 🙂

  5. wort-wahl sagt:

    sie spielen tichu? juhuuu! bei meinem nächsten hessen-besuch bringe ich die karten mit. : )

  6. PropheT sagt:

    Wozu? Zur geistigen Genesung von weibischen Brainwash.
    Und n schöner Spruch von Kollega:
    “Ich hasse Lesben aber ich mag Schwule.”
    “Lawl doof? Wieso?”
    “Naja bei Lesbenpärchen gehen mir 2 Frauen flöten aber n Schwulenpaar nimmt mir ja nix weg.”
    Logik.

  7. Scheibster sagt:

    @Wort-Wahl: Ich bitte darum. Dann brauchen wir ja nur noch 2 weitere Spieler. Aber ich kenne da ein paar… 🙂

    @PropheT: Der Logik mit dem Schwulenpaar kann ich nur zustimmen. Weniger Konkurrenz.

    Aber man(n) kann sowieso nicht alle Frauen haben, es sei denn, man heißt Hugh hefner oder so. Und selbst der hatte nicht alle, wenn auch viele.

  8. MacLeod sagt:

    ….grummel….:-)

  9. Scheibster sagt:

    Und ich habe extra keine Namen genannt… 🙂

  10. MacLeod sagt:

    Wieso.. ich steh dazu, das ich ka Mädsche bin…!:-)

  11. Scheibster sagt:

    Das kannst Du sogar singen, wie einst Lucilectric.

    “Weil isch ka Mädsche bin,
    weil ich ka Mä-ä-ä-ädsche bin.
    Komm’ doch mal rübber, Mann,
    und setz’ Dich zu mir hin,
    weil isch ka Mä-ä-ä-ädsche bin!”

    :o)

Gib deinen Senf dazu.

Jede Mahlzeit braucht einen Blutigen, der sie ausbricht.

Zählt und kostet nix.