Fünf Worte, ein Gedicht: Es war einmal in Wuppertal

Fünf Worte, ein Gedicht: Es war einmal in Wuppertal

Die zweite Ausgabe der “Fünf Worte, ein Gedicht”-Reihe wurde bestückt von Frau Vivaldi (“Sülze”), Herrn Pathologe (“Differenzialanalyse”), Herrn Schoss (“Wuppertal”), dem Leif (“Waidmannsdank”) und Frau Cara (“Inquisition”). Besten Dank und et voilà!

*********************************************

Es wollt’ dereinst in Wuppertal
ein Angler angeln einen Wal.
Drum fuhr er an die Wupper raus
und warf dort seine Angel aus.

Als ein Wanderer ihn fragte,
was er denn so mache, sagte
er, er erwarte Moby Dick,
den wollt’ er fangen mit Geschick.

Und wenn er ihn erst hätte, dann
wollt’ fachmännisch er ihn zerlegen,
und mit der Hilfe von zehn Mann
von vorn bis hinten ihn zersägen.

Der Angler wetterte und meinte,
er wolle ‘nen Herrn Ahab rächen,
der blöde Wal sollte dem Freunde
endlich für sein Holzbein blechen.

Die doofe Krankenkasse nämlich,
die wollte für das Bein nichts zahlen,
das fände Ahab ziemlich dämlich
(inzwischen tät’ er Schiffe malen.)

Der Angler fing an fies zu lachen
und griff sich fest die Angelrute,
Wal-Sülze wollt’ er aus ihm machen,
und Moby hauen, bis er blute.

Sülze könnt’ er tolle machen,
er war einst Chef in ‘ner Kombüse,
Walsteaks und noch and’re Sachen,
so wie Differenzialanalyse.

Plötzlich sagte der Wand’rer (und
schaute dem Angler ins Gesicht):
“Sie sind ein wahrlich blöder Hund!
Ihr Plan, der funktioniert so nicht!

Sie müssen schon woanders suchen,
hier kann Ihr Moby Dick nicht sein.
Sie sollten’s mal am Rhein versuchen,
die Wupper jedoch ist zu klein!”

Der Angler rief, böse am Grübeln:
“Owei, Herrje, ach, und ich dachte schon,
(und bitte, bitte nicht verübeln)
Sie sei’n die Spanische Inquisition!”

“Nicht im Traume, kein Problem”,
sagte der Wand’rer gradeaus,
“Ich bin von Greenpeace, und zudem:
Seh’ ich wie Michael Palin aus?”

Der Wand’rer lachte: “Petri heil!”
und er bestieg ein Ruderboot.
Der Angler schrie zurück (derweil)
ein “Waidmannsdank!” ins Abendrot.

11 thoughts on “Fünf Worte, ein Gedicht: Es war einmal in Wuppertal

  1. *jodel
    Sie haben Monty sogar auch noch mit untergebracht!
    Scheibster: douze points!
    Grand Prix de la Reimesse!
    Und besonders freut mich die Rahmenhandlung, da sie so schön an Phils Phische anschließt und mir grade heute ein neuerlicher Gastbeitrag mit dem Titel “Lass uns Flüsse loben” annonciert wurde 😉

    See You tomorrow in meiner Dienstagsschmiede!

  2. Werte Gräfin zu Singer-Say, das freut mich sehr, dass Sie sich so sehr freuen! Und auf den Gastbeitrag bin ich gespannt. Wer schreibt denn? Ach, zur Not lese ich eben selbst nach.

  3. Der Scheibster weiter Gedichte schreibt,
    erhöht damit unser aller Heiterkeit
    Ich bin zwar recht fern
    doch lese ich gern
    seine Abenteuer hier,
    und und zwar ganz
    ohne Bier!!!

  4. @Meise: Ja, wenn ich mal alles so gut beherrschte, liebe Frau Meise!

    @Nachtwächter: Aber ich würde Dir eins gönnen, so ein Bier. Hessisch-Grün?

  5. Allmählich formt sich in mir der dunkle Gedanke,
    du hättest einen Reimgenerator unter deiner Flanke!
    Denn so vortreffliche Poesie
    Sah ich noch nie selten. 😉

  6. @Erdge Schoss: Besten Dank, bester Herr Schoss. Sämtliche China-Böller sind vorbereitet!

    @Chlorine: Reime hier zu generieren,
    da müsste ich mich arg genieren.
    Nein: Hier ist alles handgemacht,
    ganz selbst gedichtet und erdacht!

  7. Schicke Idee. Weidmannsdank. Ich hatte so was ähnliches vor. Allerdings mit Wikipedia-Artikeln. Vielleicht sollte ich das doch machen *gg*
    Ach, was soll’s! Ich mach’s einfach 😉

  8. @Frau Vivaldi: Seeing is believing, liebe Frau Vau!

    @Träger des Lichts: Ich bin gespannt! Wikipedia-Artikel in Gedichtform? Hui. Klingt schwierig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.