Fünf Worte, ein Gedicht: Mein Abend mit Madonna

Fünf Worte, ein Gedicht: Mein Abend mit Madonna

Für Herrn Wolf, Frau Cara und Murmeltier Phil. Ihr habt es so gewollt.

*************************************************

Demletzt, es war Gründonnerstag,
spazierte ich durch meine Stadt.
Vom Vorabend war ich noch matt,
was wohl an der Madonna lag.

Die kam nämlich zu Besuch,
ohne vorher was zu sagen,
und sie kriegt doch nie genug,
aber was soll ich groß klagen?

Auch wenn sie noch ganz gut ausschaut,
so wird auch sie nicht eben jünger.
Damit sie nicht so schnell abbaut,
schluckt sie Tannenzapfendünger.

Nach meinem Zapfen griff sie schon,
ich sie stieß weg und blieb ganz hart,
und servierte ihr (nicht ohne Hohn)
mein bestes Ingwereisgranulat.

Was sie denn nun damit sollte,
sie suche nach ‘nem echten Mann,
doch ich wusste, was sie wollte,
und fing laut zu gackeln an.

Sie warf das Granulat zu Boden,
ihr Gesicht war rot vor Wut,
und trat mir kräftig in den Bauch,
das tat mir ehrlich gar nicht gut.

Sie begann, mich zu vertrimmen
und griff nach einer Flasche Bier,
doch ich wollt’ sie milde stimmen,
darum sagte ich zu ihr:

“Um den Abend abzurunden
essen wir was beim Chinese
und verbringen schöne Stunden
mit Oligonukleotidsynthese!”

Das schien ihr wirklich zu gefallen,
und sie lächelte sehr nett,
und statt mir noch eine zu knallen,
knallten wir auf meinem Bett.

Wer jetzt glaubt, das sei erfunden,
gar gelogen und nicht wahr,
dem zeig’ ich gerne meine Wunden,
vom Abend mit Madonna, ja!

21 thoughts on “Fünf Worte, ein Gedicht: Mein Abend mit Madonna

  1. Meine Güte, grandios, Herr Scheibster! Und noch dazu in einer solchen Rekordzeit. Haben Sie sich heimlich mit Joghurt gedopt?
    Gefällt, gefällt.

    Aber jetzt haben Sie ja am Wochenende gar nichts mehr zu tun. Oder treffen Sie sich wieder mit Madonna?

  2. Vielen Dank, und: Geschwindigkeit ist kein Hexenschuss, mein lieber Herr Wolf! Madonna wird’s sicher nicht werden. Aber vielleicht Liv Tyler, die hat ja wieder mehr Zeit derzeit.

  3. @Phil: Merci! Kurhauschaot finde ich aber auch sehr hübsch! 🙂

    @Marco: Danke! Das nächste Mal kommt was mit Maradonna. Vielleicht.

  4. Herr Gereimrat Scheibster, liebe Mitlesenden,

    wer hätte das gedacht ?!- Also ich jedenfalls nicht!
    Unglaublich. Pop – Pekingente – Pornographie – alles dabei.

    Wie Sie merken, muß ich mich erst mal wieder einkriegen.

    Herzlich und reichlich aufgelöst
    Ihre Cara

  5. Liebe Frau Cara, wie Sie sehen, habe ich den Reimautomat außen vor gelassen. Der war mir auch zu langsam. 🙂

    Und besten Dank für die Blumen!

  6. Herr Scheibster, ein schoenes Gedicht. Und ich muss zugeben, dass die Kandidaten es Ihnen nicht gerade leicht machten. Gut geloest. Und hoffentlich koennen Sie sich mal raechen.

    Zur Madonnenerscheinung in Ihrem Schlafgemach: koennen Sie uns nicht auch die Bilder Ihrer Wundmale bloggen? Wir werden diese auch dann umgehendst zu Josef Karl Benedikt Ratzinger NUmmer sechzehn schicken, damit alsbaldigst die Scheibster’schen Raketen mittels geheiligtem Weihwasserstoff betankt in die unendlichen Weiten des himmlischen Friedens abheben koennen.

  7. Madonn kam aus Scheibsters Wohnung,
    bekam sie doch dort die volle Dröhnung!
    Denn er ist nunmal kein Kostverächter,
    eher noch der “Joghurtschlächter”
    sollte er machen wieder solche Sachen,
    dann hab ich bestimmt wieder was zu lachen!

  8. @Pathologe: Werter Herr Pathologe, besten Dank für die warmen Worte und herzlich willkommen im Raketenlabor! Und ganz ehrlich: Wenn man kein wirklich ernsthaftes Werk dichten möchte, senkt das den Schwierigkeitsgrad ungemein.

    Bilder von Qual und Wundmalen sind übrigens hier verfügbar. Dass Sie dafür bei Ratze ein gutes Wort einlegen wollen, sei Ihnen hoch angerechnet!

    @Nachtwächter: Joghurtschlächter… Klingt wie ein vegetarischer Conan. 🙂

  9. Respekt! Der Joghurt scheint es wirklich zu bringen…. Werde mir auch mal eine Euro-Palette davon besorgen! 😉

  10. Wieso habe ich eigentlich immer so schwierige Matheaufgaben?
    Den Spam-Schutz nehme ich Ihnen nicht mehr ab, Herr Scheibster:
    Integralrechnung! *pfft.

    Aber was ich eigentlich sagen wollte:
    Mir gefällt diese Idee mit dem “Reimen auf Stichworte” immer besser.
    Könnten Sie da nicht vielleicht eine halbwegs regelmäßige Einrichtung draus machen?

    Also ich wäre dabei!

  11. @Leif: Ich kann Dir da ein paar Dealer-Tipps geben 🙂

    @Cara: Allererlauchtigste Gräfin zu Singer-Say, Integralrechnung frühstücken Sie doch zum Mittagessen, und zwar mit links.

    Was das Reimen auf Stichworte betrifft: Daraus eine Regelmäßigkeit zu gestalten, fände ich eine famose Idee!

  12. Bitte, denken Sie sich eine Formel zur Findung der Stichworte aus, fantasiefollster Scheibster.
    Oder wir bitten Herrn Wolf um Amtshilfe.
    Vielleicht ließen sich Dr. nat. rer. Mäh Thilde, Prof. Dr. Heide Witzka und Dr. Dr. Siegfried Schnarchzapf mit dem biologisch abbaubaren Zufallsmodulatorgenerator für weitere Einsätze gewinnen ?
    Das wäre doch fabelhaft!

  13. Ich denke, ich werde mal demnächst einen Aufruf starten und dann eine Abstimmung für die Top Five veranstalten.

    Und demnächst werde ich noch erwähnen, dass die Grundidee dafür eigentlich zuerst bei Herrn Grob gesehen habe. Der verfasst nämlich gerne Rätsel zu ins Deutsche übersetzten Liedtexten und schreibt für den Ersten, der es errät, fünf (oder so) Worte aus, die er dann in eine sehr kongenialen Geschichten einbaut.

    Aber es sind schließlich stets die guten Ideen, die kopiert werden. Und ist diese menschliche Angewohnheit nicht auch Grundpfeiler jedweder Kultur? 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.