Eine neue Hoffnung?

Eine neue Hoffnung?

Ich gebe offen zu: Bei Frau Cara habe ich’s gefunden. Aber es ist einfach toll, vor allem für einen alten Star Wars-Geek wie ich es bin.

Also, reingeschaut, gefreut und losgelegt!

[edit] Schade eigentlich, aber es war zu erwarten. Zu sehen gab es hier (bis diese Seite auf Betreiben von LucasFilm geschlossen wurde – der Schorsch hat einfach keinen Humor) eine neu betextete Star Wars-Film-Anfangslaufschrift, in der ich dazu aufrief, mir fünf Worte aus dem Star Wars-Universum zu nennen, mit denen ich dann ein fußballfreies Gedicht erschaffen werde.

Der Aufruf steht, die Animation ist leider mit der Seite untergegangen. Mist. [/edit]

20 thoughts on “Eine neue Hoffnung?

  1. Ganz großes Kino, Herr Scheibster, jawoll!
    Ich wußte doch, daß das Universum mich ausgewählt hatte, um dieses Geschenk an jene weiter zu reichen, die solcher Segnungen wahrhaft würdig sind.

    The Force is strong with this one!

  2. Werter Herr Scheibster, da haben Sie genau meinen Nerv getroffen!
    Herrlich! Und wie immer, wenn ich will, dass mir ein geniales Wort einfällt:
    NIX! Blankes Hirn! Verd****
    Und ich will ja jetzt nicht mit einem Namen eines der Protagonisten ankommen…

    Hmm…..
    Hmmmmmmm…..

    Geht auch ein Zitat?

    “Ich bin dein Vater!”

    *grins*

    Ansonsten nehme ich: Millenium-Falke

  3. Ehrwürdiger Vadder Scheibster,

    ich tat es der Frau Meise gleich und schrub bereits ein Zitat.
    Muß ich jetzt extra nochmal “Virales Marketing im Todesstern Stuttgart gugga?

    (Die Tube klemmt aber grad, wie’s aussieht)

  4. @Cara: Die Marketing-Geschichte kenne ich auch. Der giftige Grasdackel würde aber leider nicht zählen, so schön er auch ist.

    @Leif: Ja. Blöde. Siehe oben. Die Edith erzählt’s.

  5. Sehr schön! Bin schon äußerst gespannt.

    Rein biologisch ist es dagegen äußerst unwahrscheinlich, dass ich Ihr Vater sein könnte. Allerdings, wenn man Zeitreisen und gewisse Realitätsverschiebungen für möglich hält – wer weiß?

  6. @Nachtwächter: Eines pro Padawan. Nicht den anderen so viele Worte wegnehmen, die sie vielleicht auch hätten schreiben wollen… Tsk. Unersättlichkeit führt auf die dunkle Seite der Macht!

    @Pathologe: Die Muppet Show hätte George Lucas in der Tat besser weiterhin Jim Henson überlassen. Naja. Mit Freude erinnere ich mich da an “Star Wars: Battlefront”, weil man da aus Versehen im Wald von Endor auch Ewoks erschießen konnte. Und Sie glauben kaum, wieviele mir da vor die virtuelle Flinte gesprungen sind. Die Stormtrooper waren zeitweise echt gelangweilt.

    @Meise: Realitätsverschiebung geschieht doch jeden Tag. Gerade bei Frauen morgens im Bad. *fünfeuroindiechauvikasseschmeißt*

    @Lichtträger: Ähm. Ja. Was haben wir denn eigentlich: “The Force is strong with this one”, “Millenium-Falke” bzw. “Ich bin dein Vater”, “Brezelfrisur”, “Ewok”… Das sind erst vier. Schlag zu!

  7. Komisch, bei mir zeigt sich morgens vor’m Spiegel immer die erschreckende Realität. Erst hinterher setzt die Realitätsverschiebung wieder ein. Zur Heilung!

  8. Seit 70/71??? Da hielten Sie schon Reden?
    Ich hatte sie für jünger gehalten.
    Oder sind Sie gar in die Vergangenheit gereist und könnten demnach sogar MEIN Vater sein??? *grusel*

  9. Aber nicht doch, liebe Frau Meise. 70/71 sagt man doch so, wegen Sedan und den Preußen und den Franzosen damals. Da war ich in der Tat noch nicht in dieser Form auf dieser Welt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.