Jeder Schoss ein Grober Treffer

Jeder Schoss ein Grober Treffer

Ich war da, und es war wie erwartet einfach großartig.

Wer schon immer wissen wollte, warum Frauen keinen Rüpel haben sollten (und wenn schon im Gesicht) und warum James Last so einen toll funktionierenden Plasmafernseher besitzt, auf dem er Steven Seagals Hamster beobachtet, oder ob man mit drei Gebinden intus mit den Dessous seiner Künstlergattin noch eine Spülmaschine trotz des berühmten tschechischen Schdeggers reparieren kann, der war am Samstagabend im Kurshaus zu Ginsheim bestens aufgehoben, als die legendären Herren Schoss und Grob genau diese und noch andere Fragen auf Ihre ganz eigene Art und Weise zu beantworten wussten.*

[edit] In der nächtlichen Ermüdung habe ich doch glatt vergessen, die spektakuläre Tanzeinlage von Herrn Schoss höchstselbstgegebener Ein-Mann-Gesangs-Vortruppe Viktor Vaudeville zu erwähnen. Das war voller Körpereinsatz mitten durch die rasende Menge! [/edit]

Und für alle, die sich jetzt ärgern, oder dies auch schon zuvor taten, anbei mit der vorweggenommenen Erlaubnis der beiden Herren ein Bonbon aus der Tube:

Das Intro von Herrn Grob mit Herrn Schoss an der Shizznithandycam (uncut!)

[edit2] Begeisterungsbekundungen übrigens auch bei FrauvonWelt, KonFerenz, Herrn Schoss (über Herrn Grob und das tolle Publikum) und Herrn Grob (über Herrn Vaudeville und das tolle Publikum). [/edit2]

__________________________
*Dieser Absatz besteht aus exakt einem Satz, die Fußnote nicht mitgezählt. Es ist sicher nicht der längste Satz der Welt, aber sicher einer der längsten in greifbarer Nähe. Das ist übrigens auch in anderen Lebenslagen eine überzeugende Philosophie.

13 thoughts on “Jeder Schoss ein Grober Treffer

  1. Herr Scheibster,
    Io sono totalo begeistro!

    Sie sind ja schneller als der Schall (kein Wunder eigentlich).
    Wenn ich nicht gewusst hätte, worum’s geht – ich hätte echt gedacht, das Video stammt aus Klagenfurt und wir sind beim Bachmann Wettbewerb.
    Sehen Sie mich vor Begeisterung die Arme hochreißen und jubeln.
    Jetzt müsste man nur noch die Herren davon überzeugen, daß die Texte doch bitteschön auch im Netz nachzulesen sind, dann wäre die Sache perfekt.
    Hallelujah!

  2. Wie ich hoeren konnte, war ja sogar das Murmeltier da. Ich hoffe, Sie konnten den Abend geniessen. Und wenn ich mal wieder Zeit habe, werde ich auch wieder eine Lesung besuchen.

    Wenn der Herr Schoss das Kurshaus bis 2011 noch in Betrieb haelt.

  3. @Cara: Durchlauchtigste Gräfin zu Singer-Say, die Texte der Herren stehen alle bereits im Netz, aber vielleicht fragen Sie einfach vor Ort noch einmal ganz lieb nach der Setlist. Und: Bachmann, war gestern, Kurshaus ist heute!

    @Pathologe: Schau einer an, Sie kennen Herrn Phil auch noch persönlich? Er war in der Tat da und ist, wenn man schon mal gehört hat, nur schwerlich zu überhören. Und der Herr Schoss wird dank Schreib-, Lese- und Organisationstalent das Kurshaus sicher noch eine Weile im Bloglesungsbetrieb halten!

    @Marco: Ja, Fluch der Technik. Schuld war aber nicht der Herr Schoss, und auch nicht der Herr Cordier (der ja bei Canon arbeitet), sondern der aktivierte Schreibschutz der eingelegten Kassette.

  4. Das Murmeltier hab ich tatsächlich als Erstes rausgehört.. grins.. Schade, dass ich wieder mal nicht dabei sein konnte, aber ich arbeite daran! Habe extra gestern Lotto gespielt!

  5. Pingback: erdgeschossrechts
  6. viktor vaudeville alias herr schoss und der unglaubliche herr grob wieder einmal zusammen! es war ein fest! *hände in die höhe reiß*

  7. @Meise: Ja, liebe Frau Meise, den haben Sie verpasst. Aber so was von.

    @Frau Vivaldi: Tja, liebe FrauVau, wenn Sie auch am obersten Rand der Republik hausen müssen…

    @Nachtwächter: Jaja, muss ich denken, hab’ ich Chef. Denkst Du noch an Ben Folds am Samstag?

    @KonFerenz: So manuell ist das auch viel persönlicher!

    @Mulan: Ich hätte meine Arme noch viel öfter in die Höhe gerissen, wenn ich sicher hätte sein können, dass mein Deo das durchsteht.

    @Westpfalz-Johnny: Nicht wahr? Ich war auch sehr froh, dass die Bytes auf meiner Speicherkarte nicht verschwendet waren. Nicht dass ich vorab so etwas je geglaubt hätte.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.