Ver(h)ulkt

Ver(h)ulkt

Ja, die letzten zwei Wochen war es hier sehr still. Ich behaupte jetzt einfach, das hätte daran gelegen, dass ich sehr intensiv darüber nachdenken musste, ob ich mir den unglaublichen Hulk im Kino antun soll oder nicht. Gestern habe ich es dann getan.

Um es kurz zu machen: Was haben ein Strauß Blumen und der unglaubliche Hulk gemeinsam? Richtig: Beide sind grün und geschnitten.

Das wirklich Ärgerliche daran ist, dass die Schnitte durch den deutschen Filmverleiher Concorde vorgenommen wurden, um aus der eigentlichen FSK 16- eine FSK 12-Version zu machen. In einer durchaus gelungenen, aber eben sehr actionlastigen Comicverfilmung ist das eher störend: Wenn Hulk ein Polizeiauto auseinandernimmt, um mit der vorderen und der hinteren Hälfte dem bösen Abomination links und rechts eine zu verpassen, die zwei sich jedoch im nächsten Moment ohne die Wagenhälften auf dem Dach eines Hauses balgen, komme ich mir als volljähriger Kinobesucher verulkt und entmündigt vor, vor allem, wenn das Kino die FSK 16er Fassung angekündigt hat. Da kann selbst Liv Tyler als Dr. Elizabeth Ross nichts mehr retten.

Für die Einhaltung des Jugendschutzes bei Kinofilmen sind letztendlich die Kinobetreiber zuständig und nicht der Filmverleih. Wer einen Film derart versaut, nur um mit einem vermeintlich größeren Zielpublikum mehr Profit zu machen, wird hoffentlich (und angesichts der “Hulk”-Besucherzahlen in den deutschen Kinos) merken, das so etwas nach hinten losgehen kann.

Pfui, werte Damen und Herren von Concorde.

10 thoughts on “Ver(h)ulkt

  1. Pingback: Joaquins Musikblog
  2. Nicht verulkt, verhulkt kam ich mir vor. Warum eine geschnittene (FSK 16) und eine noch geschnittenere (FSK 12) zum Flop werden lassen, während in den USA mit dem ungeschnittenen Original (PG-13) 55 Mio $ in den ersten drei Tagen eingespielt werden? Ich versteht’s nicht. Bis auf dieses Manko fand ich ihn nämlich wirklich sehr unterhaltsam.

  3. @WeltdesWissens: Na, na! Der Film an und für sich war eine schöne Comic-Adaption. Der Verschnitt alleine war doof. Lachense nur und schauen sich brav “Mamma Mia” an. 🙂

    @Träger des Lichts: Ja. Dafür. Wir sollten in die Staaten ziehen. Da bekommt man wenigstens noch ein wenig Gewalt im Fernsehen zu sehen. Keine nackten Brüste, aber immerhin Gewalt.

  4. das ist sehr schräg, mein lieber herr scheibster. mal ganz davon abgesehen, daß ich das eh nicht verstehe, wie man ein ganzes werk als solches einfach zerschnibeln kann, will sich mir der sinn nicht erschließen. es ist ja so, daß hier in österreich keine indizierung stattfindet – das bedeutet, jeder erwachsene mensch kann sich ungeschnitten anschauen was er möchte, sei es horror, gewalt, porno, etc.
    nun wüßte ich nicht, daß österreich deshalb auffällig viele psychpathen und amokläufer beheimatet, oder zumindest mehr als woanders. zufall? oder ist es am ende doch so, daß solche dinge keine wirkung auf die handlungen eines gesunden menschen ausüben und solche, die psychisch auffällig sind, auch ohne hulk und konsorten durchdrehen würden?

    aber, wenn der große bruder beschließt auf die allgemeinheit aupassen zu müßen und das ganze noch mit der profitgier unsensibler geschäftsleute vermengt wird, braucht man einen sinn nicht zu suchen.

    und überhaupt – warum denken sie überhaupt selbstständig?

  5. Mein lieber Herr Ad, ich muss nicht denken, schließlich habe ich einen Chef. Und der größte Psychopath, den Österreich je hervorbrachte, machte seine zweifelhafte Karriere in Deutschland.

    Der ganze Zensurwahn leuchtet mir auch nicht ein. Aber wenigstens weiß ich, dass ich nicht nach Übersee auswandern müsste, wenn ich denn wollte. Richtung Alpen reicht schon. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.