First Cut Is The Deepest

First Cut Is The Deepest

Mannomann.

Letzten Donnerstag schalte ich meinen Rechner ein*. Der hat aber keinen Bock und schaltet sich nach zwei Sekunden wieder aus. Auch beim vierten Versuch. Die Sau, denke ich mir. Also wuchte ich ihn aus dem Stellplatz im Raketenwissenschaftlerfreundinnenschreibtisch, um sicher zu stellen, dass nicht das recht neue, qualitativ hochwertige Netzteil Ursache der Arbeitsverweigerung ist.

Ist es nicht. Nichts riecht verkokelt, aber der CPU-Lüfter hängt auf halb acht. Braver Rechner, denke ich, einfach so nach zwei Sekunden auszuschalten, auch beim vierten Versuch. Blöder Lüfter, denke ich, und blöde Mutter aller Boards, denn die Plastikvorrichtung, die die Lüfterhalteklammern halten soll, hat alle Nasen auf einer Seite verloren. Die Mutter der Mutter aller Boards schreibt mir auf meine Ersatzteilanfrage, ich solle mir doch einen Lüfter kaufen, der eine eigene Halterung mitbringt. Danke.

Kaufe ich dann auch. Einen Lüfter, der fast das gesamte Bigtowergehäuse ausfüllt, mit Sensenlogo drauf und aus rasierklingenartigen Blechteilen gebaut, etwa eine halbe Tonne schwer und darob nur an der Boardmama verschraubbar. Besser gesagt: Unterhalb der Boardmama. Und ja, das heißt: Alles muss raus! Nach viel Freude, Axtmordgedanken und einen halben Liter Blutverlust später weiß ich dann auch, warum in der Sensenlüfterbescheibung steht, das Teil sei scharfkantig und man solle beim Verbauen besser Handschuhe anziehen. Handschuhe? Pah! Wofür gibt’s Hansaplast? Und das habe ich auch nur benutzt, damit die Blutströme keinen Kurzschluss verursachen.

Kurzum: Nach tagelangem Kampf und einem unnötigen und vor allem hartnäckigen Chassis Intrusion Error und erfolgreichem Zerlegen und Zusammensetzen meines Rechners läuft er wieder. Das kann fast so viele Hormone ausschütten wie wilder, hemmungsloser Sex, funktionert so aber nur bei Nerds und Raketenwissenschaftlern. Und ich kann wieder schreiben! Heissa!

Für alle, die sich durch die Nerdsprechpassagen gekämpft und wenig bis nichts verstanden haben, schließe ich mit den folgenden Zeilen:

Der Pfau
ist blau,
der Hund
macht wau
mi’m Mund.

Geschlossen wird auch mit dem Versprechen, weiter Worte zu verdichten. Ich habe ja noch einen kleinen Vorrat.

____________________________________
*Ja, da kommt noch was. Technisch weniger Versiert- und Interessierte dürfen gerne bis zum Ende vorscrollen.

5 thoughts on “First Cut Is The Deepest

  1. die mutter aller boards – sehr schön. 🙂 seit ich einen neuen lüfter in meinem rechner habe und ubuntu und nicht mehr win-zeuchs drauf läuft, ist er so leise, daß ich manchmal gar nicht sicher bin, daß er noch läuft ;).

  2. Schneidig, Herr Scheibster.

    “Solange noch ein scheibsterlicher Finger an der Hand funktioniert, solange ist Polen das Dichten noch nicht verloren!”

  3. Werter Herr Scheibster,
    habe Ihnen auf den für mich virtuellen und von Ihnen fotografierten Finger gepustet, müsste also jetzt alles wieder gut sein. 😉 Nich?

  4. @rebhuhn: Ubuntu bei einer Dame ist außergewöhnlich, wenn ich das so feststellen darf, leieb Frau Rebhuhn. Ich würde mich das nicht trauen. Reschpekt!

    @Doktor Peh: Dör Fänger äst wädörr gesond ond monter, mein lieber Doc!

    @Meise: Liebe Frau Meise, vielen Dank, offenbar hat’s geholfen!

    @weltdeswissens: Liebe Frau WeltdesWissens, Spongebob mag ich gerne, und Spongebobpflaster wären ein echter Hit, zumal ich bereits ein Spongebob-Monopoly-Spiel mein eigen nenne.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.