Ode an den Tag

Ode an den Tag

Vor meinem Haus krakehlt ‘ne Möwe,
in meinem Bett fläzt sich ein Löwe,
in meinem Kühlschrank gähnt die Leere –
wovon heut’ ich mich ernähre.

Ich gähne auch, denn ich bin müde,
im Garten bellt ein Hund – ein Rüde,
in Rüdesheim wär’ ich jetzt gerne –
es piepst ein Spatz auf ‘ner Laterne.

Auf der Latrine platzt mein Nachbar –
er hört sich an, als sei das machbar –
mir selbst, mir platzt viel mehr der Kragen,
und solidarisch knurrt mein Magen.

Mein Unbehagen scheint beträchtlich –
es war mein Schlaf, zuletzt und nächtlich,
dünn gesät und mit Träumen gespickt
von Räumen, wo man nackt mich erblickt.

Am Fenster nackt grüß’ ich den Tag
und frag’ mich, was er bringen mag –
außer dem, was er schon brachte –
und wonach er mir heut’ trachte*.

Doch Trachten trag’ ich heute nicht –
das trägt so auf zu mei’m Gesicht –
ich züchte mir ‘nen Silberfisch
und tanze wild auf meinem Tisch!

So vergess’ ich allen Groll,
mag mein Leben, find’ mich toll,
darf alles sagen, fühlen, denken
und mich mit diesem Tag beschenken!

_________________
*Ich könnte auch “trachtete”, “trachtetete(te)” oder “tröchte” schreiben, jedoch dem Reim zuliebe unterlasse ich dieses Unterfangen.

5 thoughts on “Ode an den Tag

  1. Wobei mir “trachtetetete” ausnehmend gut gefällt, werter Herr Scheibster!
    Jedenfalls: gut getanzt ist halb gewonnen!

    Ein schöner Start in den Morgen.

  2. In meinem Zimmer rußt der Ofen
    In meinem Herzen ruh’n nur Sie*

    * Des Sinnes wegen sprechen Sie “Ruh’n nur Sie” bitte wie “ruhst nur Du” aus. Danke.

  3. @Erdge Schoss: Mein bester Meister Schoss, ich gehe jede Wette ein, dass Sie ihn vermissen, wo Sie jetzt sind!

    @weltdeswissens: Liebe Frau Weltdeswissens, da hamse recht, ich bin aber auch ein ganz schöner Ofen!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.