Würd’ ich als Kastanie leben,
also als ein -nbaum mit Wurzeln,
behängt’ ich mich mit Spinneweben
und ließ im Herbst Kastanien purzeln.

Im Sommer, dann, wenn’s richtig heiß,
hielt mein Schatten frei von Schweiß
all jene, die zu meinen Füßen
sich ihren Tag mit Schlaf versüßen.

Im Lenz lüde* ich Meisen, Pfauen,
ja, Amseln, Drosseln, Finken, Spatzen
ein ins Geäst zum Nester bauen
und hätt’ ein Auge** auf die Katzen.

Selbst beim allerdicksten Regen
tät’ ich mich nicht weit bewegen,
wäre Mensch, Tier und Gewürm
ein Sonnen- wie auch Regenschürm.

Zur Winterzeit, da würd’ ich ruh’n,
in weißem statt in grünem Kleid,
wär’ weit entfernt von hektisch Tun –
mein Chef, der wäre grün vor Neid!

_________________
*Da habe ich mal wieder eine gefunden, eine wundervolle grammatikalische Herausforderung der deutschen Sprache: In den Top Drei waren zudem “lädete” und “löde”.
**Wer jetzt behauptet, Bäume hätten keine Augen, den muss ich fragen: Warum gibt es dann Holzaugen, und meistens wachsame? Na?

Tags: , , , ,
9 mal Senf zu “Wie auch Regenschürm”
  1. Meise sagt:

    Irgendwie fühle ich mich doch sehr angesprochen von Ihrem Gedicht.
    Und schön, dass Sie so selbstlos jedem der Regenschürm sein wollten (wöllten?). ^^

  2. Träger des Lichts sagt:

    Magst du am 30. September mit ein paar deine Humoristischen beim Poetry Slam im Pastis mitmachen, mein lieber Raketenscheibster?

  3. Scheibster sagt:

    @Meise: Liebe Frau Meise, es freut mich, dass Sie sich hier wohlfühlen. Schon Zweige gesammelt? 🙂

    @Träger des Lichts: Grundsätzlich finde ich das eine schöne Idee, ich bin mir nur nicht sicher, ob am Abend vorm Standesamt mir mein Kopf und meine Nerven zur künstlerischen Verfügung stehen.

  4. Meise sagt:

    Na, dann gratulier ich Ihnen aber mal!!

    (Zwei Äste hätte ich schon parat.)

  5. Doktor Peh sagt:

    Soso, Frau Meise sammelt also Äste, um sich ästhetisch zu zeigen.

    Ein schöner Reim, verehrter Herr Scheibster. Können wir denn auch auf etwas Selbstgezapftes im Hinblick auf Ihre Vermehlung hoffen?

  6. Scheibster sagt:

    @Meise: Besten Dank, liebe Frau Meise, für die Glückwünsche, aber Äste habe ich doch selbst. Also, hätte ich, wenn ich denn ein Kastanienbaum wäre.

    @Doktor Peh: Allerwertester Medizinalrat, Selbstgezapftes wird es geben, wenn Sie das kühle Flüssige meinen, allerdings hier in Mitteleuropa und recht zeitnah. Sollten Sie in der Nähe weilen, sagense Bescheid!

  7. Doktor Peh sagt:

    Leider, werter Herr Scheibster, entschwand ich am letzten Montag gen Afrika. Ich bin mir sicher, dass es genug Abnehmer für Ihr Selbstgezapftes gibt, dennoch erwarten die außenliegenden Nebenstellen auch Selbstverzapftes zum Behufe der Scheibsterschen Raketenbrennstufenverdoppelung.

  8. weltdeswissens sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zur Raketenwissenschaftlerehestiftung!

    Und nun warten wir alle gebannt auf den kleinen Sputnik!

  9. Scheibster sagt:

    @Doktor Peh: Das Selbstgezapfte muss noch ein wenig warten, mein lieber Doc Peh. Die Muse kann eine ziemlich Zicke sein.

    @weltdeswissens: Allerherzlichsten Dank, beste Frau Weltdiewowissentut, ich warte auch sehr gebannt!

Gib deinen Senf dazu.

Jede Mahlzeit braucht einen Blutigen, der sie ausbricht.

Zählt und kostet nix.