Mir scheint, das neue Jahr beginnt mit einem Omen. Ich weiß nur noch nicht ganz, wie ich es deuten soll.

Heuer im Raketenlabor frische ich wie seit Jahren mein Raketenwissenschaftlerhirn mit Erdnüssen eines bekannten Herstellers qualitativ hochwertiger Snacks auf. Mit dessen Erdnüssen habe ich seit Jahren gute Erfahrungen gemacht.

Der Anblick jedoch, der sich mir beim wiederholten Griff in die Tüte bot, hat mich ein wenig erschreckt und zugleich an einen Glückskeks erinnert. Einen Erdnuss-Voodoo-Glückskeks, quasi.

Bones
Hänsel und Gretel? Oder doch eher “Die Vögel”? Auf jeden Fall ein Fall für eine nähere Untersuchung.

Ich glaube mittlerweile, jemand hat sich an dem perfekten Verbrechen an einem Vogel versucht, die Leiche zerteilt und in ganz viele Erdnusstüten verteilt. Ich frage auf jedem Fall mal beim Hersteller nach.

Vielleicht wird noch ein echter Krimi daraus. Bleibensedran! Hui!

Tags: , , , ,
7 mal Senf zu “Erdnuss-Voodoo-Glückskeks”
  1. Meise sagt:

    Gruselig!
    Ich bitte um Berichterstattung.
    Herzlichst
    Ihre Meise

  2. Scheibster sagt:

    Liebe Frau Meise, es freut mich, zu sehen, dass Sie offenbar nicht direkt in den Fall verwickelt sind! 🙂

  3. Meise sagt:

    Nein, ich lebe noch. 🙂

  4. weltdeswissens sagt:

    Vielleicht ist es tatsächlich ein biologisch vollwertiger Glückskeksersatz? Beim Thanksgivingtruthahn ist es meiner auf Filmen basierenden Kenntnis nach Brauch, irgendein Knöchelchen miteinander zu brechen, und einer von zweien gewinnt dann oder so, ich bin jetzt nicht wirklich informiert, wie Sie merken.

    Auf jeden Fall ziemlich gruselig, und wenn man ohne hinzusehen in die Tüte gelangt hätte… *eek*

    Ich harre gespannt der Fortsetzung.

  5. Scheibster sagt:

    Liebe Frau WdW, ich werde auf jeden Fall nachforschen, ob seit Thanksgiving irgendwo ein Truthahn vermisst wird!

  6. Doktor Peh sagt:

    Wenn ich das Knöchelchen da so sehe, frage ich mich, von wem dann wohl die Nüsse stammen?

  7. Scheibster sagt:

    Jahaa, lieber Doc Peh, das analysiert gerade eine anthropologisch gebildete Freundin vom Herrn Schmidt. Ich komme darauf zurück, wenn ich mir die Zeit nehme.

Gib deinen Senf dazu.

Jede Mahlzeit braucht einen Blutigen, der sie ausbricht.

Zählt und kostet nix.