Jetzt mal ernsthaft: Finden Sie Zähne witzig? Oder fänden Sie es unterhaltsam, den ganzen Tag an und in den Zähnen wildfremder Menschen herumzufuhrwerken, umso mehr, wenn Sie immer wieder auf Fälle stießen, bei denen ein Hinweis auf optimierbare Mundhygiene mehr als angebracht wäre?

Ich jedenfalls nicht. Das ist auch ein Grund, warum ich Raketenwisseschaftler wurde und kein Zahnarzt. Und es ist scheinbar der Grund, aus dem die Zahnärzte in Nordrhein-Westfalen eine Humorbeauftragte für ihr Branchenjournal, das Rheinische Zahnärzteblatt haben: Die Frau Ebner* nämlich. Die hat in mühevoller Kleinarbeit das Internet durchkämmt und ist dabei auf etwas gestoßen, auf das interessanterweise schon andere Zahnärzte vor ihr gestoßen waren, alle Google sei Dank.

Das fand sie dann offenbar unterhaltsam genug gegen den grauen Arbeitsalltag rheinischer Dentisten, und fragte mich lobenswerter Weise artig, ob sie das denn im Mai nachdrucken dürfte. Da stimmte ich selbstverständlich artig zu. Dafür habe ich dann jüngst wie versprochen ein Belegexemplar** in den Raketenwissenschaftlerbriefkasten gelegt bekommen.

Dies ist das erste Mal, dass ein Werk von mir anderswo*** veröffentlicht wurde, und darauf bin ich ganz ehrlich stolz. Insofern einen lieben Dank an die fleißige Frau Ebner. Machense weiter so!

RZZ

Das Rheinische Zahnärzteblatt. Nichts für zartbesaitete Gemüter, das sage ich Ihnen!

______________________________
*Ich bin mir sicher, dass die Frau Ebner auch noch andere wichtige Aufgaben dort erfüllt. Falls Sie das hier lesen, liebe Frau Ebner, nehmen Sie sich ruhig die Freiheit, in den Kommentaren das auszuführen, wonach Ihnen gerade der Sinn steht. Über Ihre Aufgaben, oder was auch immer Ihnen am meisten unter den Fingernägeln brennt.

**Wäre ich Zahnarzt in NRW, ich würde das Rheinische Zahnärzteblatt auch abonnieren. Schon alleine wegen der Humorseite. Da sehe ich der Frau Ebner sogar nach, dass sie aus “Fünf Worte, ein Gedicht” “Fünf vorgegebene Worte, ein Gedicht” gemacht hat. Memo an mich: Kategorietitel schützen lassen.

***Sogar ganz traditionell auf bedrucktem, glänzendem Glanzpapier. Hach.

Tags: , , ,
4 mal Senf zu “Dentalhumor”
  1. weltdeswissens sagt:

    Gepriesen sei er
    der Herr Scheibster
    dass er wieder
    hier für uns bloggt.

    Gar fürchterlich vermisst
    war er
    seit mehr als einem Halbjahr

    Verkümmert waren
    die Rechenkünste
    seiner Leser*innen

    Gepriesen seien hier
    auch die Dentisten
    für Lachgas
    und Betäubungsmittel

  2. Scheibster sagt:

    Liebe Frau weltdeswissens, ich bin schwerst begeistert, dass Sie mir hier noch immer mit dem harten Kern die Treue halten. Ich bin doch quasi ein Halley’scher Komet hier.

  3. frauvau sagt:

    *wink* Die Frau Vau ist auch noch hier ☺

  4. Scheibster sagt:

    Das, liebe FrauVau, beruhigt und erfreut mich gleichermaßen! 🙂

Gib deinen Senf dazu.

Jede Mahlzeit braucht einen Blutigen, der sie ausbricht.

Zählt und kostet nix.